Kategorie: Snowboarden

Auf ein Raceboard umsteigen






Du spielst mit dem Gedanken auf ein Raceboard umzusteigen? Sehr gut, denn wenn du dich für ein Raceboard entscheidest und du dir ein Raceboard kaufen möchtest, steht dir einem ultimativen Fahrgefühl wie dem Carven bzw. dem Extreme Carving nichts mehr im Wege.

Bei steilen, eisigen Pisten ist für das perfekte Carven ein rassiges Raceboard mit Hardboots unabdingbar.

Das erste Problem, das wir Raceboarder bzw. angehende Raceboarder jedoch gleich einmal haben, ist die geringe Auswahl an Boards. Raceboards gibt es nur mehr in ein paar Fachgeschäften oder bei Amazon, in den "normalen" Sportgeschäften gibt es fast nur mehr ausschließlich Freestyle-Boards.

 

Dich quält die Angst, ob ein Raceboard die richtige Entscheidung ist?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das eine nicht allzu leichte Entscheidung ist. Oft ist nicht einmal das Raceboard selbst die große Hürde, sondern die "unangenehmen" Hardboots, die ja unter Softboot-Fahrern einen schlechten Ruf genießen. Du brauchst dir aber keine allzu unnötigen Gedanken machen, ob das die richtige oder falsche Entscheidung ist. Glaube mir, wenn du das Snowboarden wirklich auskosten möchtest, die Kanten einsetzen, das Carven ausreizen dann kommst du um ein Raceboard inkl. Hardboots nicht drum herum. Günstiges Einstiegsmaterial gibt es im Fachhandel zu Genüge.

 

Hardboots, sind die angenehm?

Ich bin ja selber seit 15 Jahren mit Hardboots auf einem Raceboard (mittlerweile von Kessler) unterwegs. Bei den Hardboots gibt es natürlich nicht so eine große Auswahl wie an Softboots, doch für jeden Fuß findet man auch den optimalen Hardboot. Hat man seinen Hardboot gefunden, möchte man ihn gar nicht mehr missen. Ein Hardboot verleiht mir das entsprechende Sicherheitsgefühl und überträgt die Kräfte optimal aufs Board bzw. die Kanten.

 

Half-Pipe ade

Fakt ist, entscheidet man sich für ein Raceboard, entscheidet man sich gegen die Halfpipe und den anderen Schnick-Schnack, den man in Snowboardparks vorfindet. Aber wer braucht das alles schon, wenn man doch die Piste hingegen auch elegant hinuntercarven kann und die Blicke auf sich reißen?

Ein guter Raceboarder hebt sich immer von allen anderen Snowboardern ab, auch die Skifahrer blicken neidisch auf einem, wenn man sich gekonnt die Piste hinunterlässt.

 

Fazit

Die Frage, ob man auf ein Raceboard umsteigen soll, stellen sich immer mehr Snowboarder. Zwar wählen die meisten Anfänger kein Raceboard, doch nach Jahren des Snowboardens kommen vielen diese Gedanken hoch, vor allem wegen des Carvens, wo man mit anderen Boards irgendwann an die Grenzen stößt. Mit einem Raceboard hingegen kann man das Carven bis an die Spitze treiben, bis hin zum Extreme Carven. Und heutzutage sind Hardboots wirklich kein Thema mehr, die haben sich genauso wie die Boards weiterentwickelt und können sogar recht angenehm während der Fahrt sein bzw. sind es auch, wenn man den passenden Schuh hat ;-)
 





von Gerald

Erhalte auch weitere kostenlose Tipps oder schreibe einen Kommentar



Ähnliche Tipps:


Alles zum Thema Snowboarden im Internet
Alpine Snowboards - Slalom Raceboards im Vergleich
Checkliste fürs Snowboarden
Gründe warum Snowboarden so einen Spaß macht und beliebt ist
Kessler Alpine Giant Slalom Raceboard Testbericht
Kostenlose eBooks für Snowboarder
Raceboards
Sicherer Halt auch auf eisigen Pisten
Skifahren vs. Snowboarden
Snowboarden Extreme Carving I
Snowboarden Extreme Carving V
Snowboarden Extreme Carving VI
Snowboarden Extreme Carving VII
Snowboarden lernen leicht gemacht
Snowboarden lernen Regular oder Goofy
Snowboardlänge bestimmen
Vom Snowboard wieder auf Ski umsteigen


Weitere Tipps

zu den Themen
KesslerPisteSnowboardVideo





War dieser Tipp hilfreich? Tipp bewerten

Hinterlasse einen Kommentar:

* Pflichtfelder

Nach erfolgreicher Überprüfung wird Dein Kommentar freigeschalten!



TippsUndTricks.net übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.


Drucken [Drucken]         [Bookmark]         [Verlinken]